JOMO – Die digitale Entgiftung

„Noch 148 Mails checken, wer weiß, was mir dann noch passiert, denn es passiert so viel“, wie Tim Bendzko so eindrucksvoll in seinem Nr. 1-Hit beklagt. Als E-Mail-Junkie scheint er das eigentliche Leben zu verpassen. „Ich wär’ so gern dabei gewesen, doch ich hab’ viel zu viel zu tun. Lass uns später weiter reden.“ Sein wirkliches soziales Leben bekommt er nicht organisiert.

„Noch 148 Mails checken“

Viele wünschen sich eine digitale Entgiftung (Fachbegriff: „Digital Detox“) von E-Mails und Apps: Entschleunigung, mehr Auszeit, einfach mal offline sein. Bei aller Angst, Nachrichten oder Posts aus den sozialen Netzwerken zu verpassen, ist eine neue Bewegung entstanden, diese Angst in Freude zu transformieren: Von der ‚Fear‘ (Angst) zur ‚Joy‘ (Freude) of Missing Out (verpassen), in der Branche liebevoll FOMO und JOMO abgekürzt.

Die Freude, etwas zu verpassen

Alle Smartphoneanbieter haben mittlerweile ihre Betriebssysteme erweitert und Apps integriert, um bewusst offline zu gehen. Kennen Sie schon die Nachricht mit der Zusammenstellung Ihrer Nutzungszeiten und der Anzahl, wie oft Sie den Bildschirm entsperrt haben?! Erschreckend, wie viel Zeit wir mit dem Smartphone verbringen!

Fazit

■ Nutzen Sie die Standard-Apps und stellen Sie feste Nutzungszeiten ein, an die Sie sich unbedingt halten.

■ Lassen Sie keine Ausnahmen zu und freuen Sie sich bewusst darauf, in dieser Zeit etwas Unwichtiges zu verpassen (JOMO-Affirmation).

■ Wiederholen Sie regelmäßig diese Affirmation. Sie werden feststellen: Die Methode verankert sich in Ihrem Alltag. Es geht Ihnen besser, und die Welt dreht sich auch offline weiter! 😉

Customer Journey

Mit Customer Journey bezeichnet man die Reise bzw. Stationen des Kunden auf der Website oder im Webshop, bevor er sich für den Kauf eines Produktes entscheidet. Es wird auch neuerdings gerne von Berührungspunkte oder Touchpoints gesprochen.